WEINGUT


Unsere Philosophie

An Mosel und Rhein werden Steillagen-Weinberge aufgegeben, doch vor den Toren Stuttgarts wehrt sich ein kleines, rebellisches Dorf gegen diesen Trend. Anstatt zu roden, rücken wir in Rohracker verwahr-losten Brombeerhecken zu Leibe und lassen alte Weinberge neu aufleben. Die Erhaltung der Kulturlandschaft liegt uns am Herzen und wir wollen zeigen, dass große Weine auch vom linken Neckarufer kommen können. Da in unseren Terrassen-Weinbergen mit Maschinen nicht viel auszurichten ist, wird bei uns noch Weinbau wie vor 100 Jahren betrieben.

In den Mauerterrassen setzten wir seit Jahren auch auf neue, resistente Rebsorten, welche eine wirtschaftlichere und ökologischere Anbausweise zulassen.

Crowdfunding Winemaker

Begonnen hat alles mit einem Crowd-funding im Jahr 2013. Über Deutschlands größte Crowdfunding-Plattform bekamen wir von begeisterten Weinfreunden aus ganz Deutschland finanzielle Unterstützung für die Unternehmensgründung und die Abfüllung des ersten Jahrgangs. Das Projekt ist noch immer online:

www.startnext.com/ksk-vintage-winery


Wir danken allen Unterstützern, die damals Deutschlands erstes Crowdfunding-Weingut mit auf den Weg gebracht haben. Weitere Crowdfunding-Projekte sind bereits in Planung, um gemeinsam mit unserer Crowd diesen außergewöhnlichen Weg weiter zu gehen.

Vom Netz in die Natur

Erstaunlicherweise war die Euphorie der Crowdfunder mit dem Mausklick im Internet nicht beendet. Viele sind mit draußen in den steilen Weinbergen und packen mit an, wenn Mensch mangels Maschine gefragt ist. „Crowd-Production“ haben wir dieses Phänomen getauft. Und die Crowd wächst ständig. Kommt vorbei – wir freuen uns auf jeden der mitmacht und ein Teil von Vintage Winery wird.

 

Interessierte Weinliebhaber können das Projekt auch mit einer Rebstock-Patenschaften unterstützen und Ihren Beitrag dazu leisten, dass ein Stück Kulturlandschaft vor den Toren Stuttgarts für die nächsten Generationen erhalten bleibt.

Download
Einfach downloaden …
Patenschaft_5-21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 106.4 KB